GrubenlampeDie Grubenlampe ist seit jeher der wichtigste Teil der Ausrüstung jedes Bergmanns, da unter Tage ohne Licht akute Lebensgefahr besteht. In früheren Zeiten wurde die Grubenlampe von Öl oder Karbid gespeist. Da mit der offenen Flamme eine hohe Explosionsgefahr infolge des unter Tage häufig auftretenden Methangases bestand, wurden besondere Sicherheitslampen entwickelt. Bei dieser Grubenlampe wird die offene Flamme durch ein engmaschiges Metallgitter abgeschirmt, das durch sein gutes Wärmeleitvermögen die Temperatur des brennenden Gases schnell unter die Zündtemperatur des umgebenden Gas-Luftgemisches senkt und so eine Explosion verhindert. Auch heute noch ist die Bauart der Grubenlampe so gewählt, dass Explosionen unbedingt verhindert werden. Natürlich ist das bei der modernen, mit Akku anstelle von Öl oder Karbid als Energieversorger arbeitenden Grubenlampe bedeutend einfacher. Dabei ist es unbedingt erforderlich, dass das Gehäuse der Grubenlampe hermetisch abgedichtet ist. Beim Ein- und Ausschalten der Grubenlampe entstehen nämlich elektrische Funken, die auf keinen Fall in Berührung mit der umgebenden Atmosphäre kommen dürfen, da sonst unter Umständen beim passenden Gas-Luftgemisch Explosionen ausgelöst werden könnten.

Erst die Grubenlampe ermöglicht das Arbeiten unter Tage

Seit jeher war die Grubenlampe das Symbol des Bergmannberufs, da sie unter Tage meist die einzige verfügbare Lichtquelle war. Heute sind zwar die Hauptstrecken und Abbaugebiete in Bergwerken gut ausgeleuchtet, trotzdem darf und wird kein Bergmann ohne seine persönliche Grubenlampe einfahren. Dabei gilt die einfache aber wirksame Sicherheitsregel, dass jeder Bergmann zum Schichtbeginn seine Grubenlampe von der Ladestation nimmt, einschaltet und erst zu Schichtende wieder ausschaltet. Unter Tage kann es selbst in gut beleuchteten Streckenabschnitten vorkommen, dass aus irgendwelchen Gründen das fest installierte Beleuchtungssystem plötzlich ausfällt. Dann ist es lebenswichtig, die Licht spendende Grubenlampe zur Hand zu haben, um sich orientieren und sicher bewegen zu können. Zum Schichtende ist jeder Bergmann verpflichtet, seine persönliche Grubenlampe selbst in die Ladestation zu stecken, um zu gewährleisten, dass sie zu Beginn der nächsten Schicht wieder vollgeladen und einsatzbereit ist.

 

Bildquelle: Flickr, Bild-blog.