Stirnlampe beim Baseball

Bisher kannte man die Stirnlampe nur von Sportarten wie Radfahren, Joggen oder Nordic Walking, da sie dort ein treuer und Lichtspendender-Begleiter in den Abendstunden ist.

Diese Stirnlampen funktionieren mit einem oder mehreren LED-Leuchten und können ganz einfach am Helm oder der Mütze befestigt werden. Doch was hat einen Stirnlampe mit einem Baseballschläger gemeinsam?

Man benutzt sie mittlerweile beide zum Baseballspielen, den Baseballschläger zum schlagen des Balles und die Stirnlampe, um ihn auch bei widrigen Sichtverhältnissen gut zu treffen. Besonders in den unteren Ligen sind Baseballplätze nur mit kleinen Lichtern ausgestattet, deren Beleuchtung des Platzes nur spärlich ist. Doch die Spieler wissen sich zu helfen und haben neben Handschuh und Baseballschläger auch eine Stirnlampe in der Sporttasche dabei.

Die Stirnlampe wird dabei vorne auf die Baseball-Cap montiert und ist mit einem Gewicht von knapp 14 Gramm kaum spürbar. Dennoch spendet es ausreichend Licht, um alles was vor einem geschieht deutlich zu sehen.

Auch beim Rennen stört sie nicht, da sie ebenfalls für das Joggen konzipiert wurde und auch bei höheren Geschwindigkeiten nicht von der Mütze fällt. Also nicht wundern, wenn beim nächsten Baseballspiel mehrere kleine Lichter über den Platz rennen. Es handelt sich nur um Spieler, die mit einem Cap-Light ausgestattet sind.

Bildquelle: Flickr, Sean Winters